ASHTANGA YOGA Munich München.
***** Seit 2005 *****
Von Manju Pattabhi Jois autorisiert zu unterrichten

Home

Über Ashtanga Yoga Munich München 

Artikel über Ashtanga Yoga


Videos

Shanthi Mantras

Roga Chikitsa

Nadi Shodana

Sanskrit-Wörterbuch

Ashtanga Yoga Enzyklopädie

Thomas

Modifikationen 

"Da die körperliche Beschaffenheit jedes Menschen anders ist, ist es wichtig, die Asanas entsprechend zu üben. Der Nutzen aus einem Asana oder Pranayama kann genausogut aus einem anderen gezogen werden, das besser zur Körperstruktur eines Menschen passt. Einige Asanas sind für bestimmte Menschen nicht geeignet und können schmerzhaft sein." 

(Shri K. Pattabhi Jois, Yoga Mala, S. 29 f.) 

„Ich habe viele Klagen gehört von Schülern, die Schwierigkeiten haben mit einer bestimmten Stellung (in der Ashtanga-Serie) und die man nicht hinauskommen lässt über diesen Punkt, denen man keine Modifikation dieser Stellung zum Üben gibt. Das ist nicht die richtige Art zu unterrichten, weil es immer noch einen anderen Ansatz gibt. ( ...) selbstverständlich kann man eine Stellung modifizieren. Eine Menge Lehrer erfinden einfach ihre eigenen Regeln. Und sie bringen das Ashtanga Yoga in Verruf, oder jede Art von Yoga. Vieles, was abläuft, rührt von einem riesigen Ego her. ( .... ) Ich will nur das mitteilen, was ich weiß. Ich kann sagen, auf diese Weise hat man im alten Indien unterrichtet. Auf diese Weise hat mein Vater unterrichtet. Und auf diese Weise will ich unterrichten. Ich will dabei nichts von meinem Ego einbringen." 

(Manju Pattabhi Jois/Richard Clark, Setting The Record Straight.
In: Australian Yoga Life 12 (2005), S. 44 f.)

Warum üben wir Ashtanga Yoga? Aus der Abbildung von fortgeschrittenen Ashtanga Yogi(ni)s, die ihren Körper in die unglaublichsten Stellungen bringen können, darf man nicht schließen, es gehe im Ashtanga Yoga um das Erreichen von unnatürlichen Körperhaltungen. Die Inder, die diese Asana- und Pranayama-Praxis entwickelt haben und die vor Jahrhunderten alleine in abgeschiedenen Orten gelebt haben, haben nicht jahrelang geübt, um einen Zuschauer im Zirkus zu beeindrucken. Jedenfalls glauben wir das nicht.

Das Ashtanga Yoga-System ist vielleicht herausfordernder als andere Systeme des Hatha Yoga. Außer wenn Sie sehr jung sind, sehr stark, sehr beweglich oder sehr talentiert auf eine andere Weise, wird es Sie an Ihre Grenzen bringen, seien sie in der Ersten Serie, der Zweiten oder den Weiterführenden. Aber es bietet trotzdem Vorteile, die auch Übende mit weniger Ausdauer, weniger Muskelkraft oder ein Übender mit einer alten Verletzung genießen können. Es gibt Übende des Ashtanga Yoga, die über siebzig Jahre alt sind, oder solche mit ernsthaften körperlichen Handicaps, z. B. Operationen oder der Amputation von Gliedern.

Von den Übenden des Ashtanga Yoga wird erwartet, dass sie mit Entschlossenheit üben, das heißt, von Ihnen wird erwartet, dass Sie sich ernsthaft Mühe geben, aber es wird definitiv nicht erwartet, dass Sie ihre Grenzen überschreiten und sich verletzen ("Wenn es weh tut, machst Du es falsch" - David Williams). Die Serien im Ashtanga Yoga sind definiert, und die Lehrenden haben nicht die Autorität oder den Wunsch, sie zu ändern. Darum werden sie die Schüler immer dazu ermutigen, es weiter zu versuchen, und kein Lehrender wird sich von Gejammer aufhalten lassen. Aber das bedeutet nicht, dass es überhaupt keine Möglichkeiten zu Modifikationen gibt. Obwohl es in einer vollen Shala (Schule) effizient zugehen muss, und während einer geführten Klasse nicht viel Zeit ist für individuelle Ratschläge, wäre es falsch anzunehmen, dass es einem Übenden überhaupt nicht erlaubt sei, einen eigenen Ansatz bei einem Asana zu finden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die eine körperliche Ursache haben, und die es Ihnen verwehren, ein Asana vollständig zu üben (wie eine Skoliose, verkürzte Sehnen oder ein beschädigtes Gelenk), empfehlen wir, dass Sie Ihren eigenen Verstand benutzen und dass Sie verstehen, wann Sie an Ihrer persönlichen Grenze sind. Dann (aber erst dann!) modifizieren Sie die Stellung (nicht den Ablauf der Serie) mit der Hilfe Ihres Lehrers. Üben Sie wie ein vernünftiger Mensch und bauen Sie Ihre Yoga-Praxis mit der Zeit auf: 

Moola Bandha zu halten ist das Wichtigste beim Ashtanga Yoga – sogar noch wichtiger als der Atemrhythmus und bei weitem wichtiger als ein Asana „richtig“ auszuführen. Ursprünglich waren die Bandhas das Erste, was neuen Schülern beigebracht wurde, gefolgt von der Atmung, und erst danach wurden Asanas unterrichtet.

In seinem Buch „Yoga Mala“ hat Shri K. Pattabhi Jois die Stufen beschrieben, in denen Ashtanga Yoga von denen geübt werden kann, für die die ganze Erste Serie noch zu viel ist:

Stufe 1: Die Sonnengrüße A und B

Stufe 2: Die Sonnengrüße A und B plus den Ablauf von Sarvangasana bis Padmasana

Übende, die die Stufe 2 beherrschen, sollten die anderen Asanas eines nach dem anderen in ihrer eigenen Geschwindigkeit hinzufügen  

Eine gute Idee für einen Übungsablauf, wenn Ihre Zeit nicht mehr zulässt, ist die folgende Routine:

3 Sonnengrüße A 
3 Sonnengrüße B 
Yogamudra 
Padmasana 
Utpluthihih 
Sukhasana ("Savasana")


Nehmen Sie es ernst, aber nicht zu ernst.

Copyright 2005-2017 Ashtangamunich.com Nutzungsbedingungen Impressum Kontakt